Frohe Weihnachten!

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Freunde,          

zum Jahresende 2020 möchten wir Ihnen und Ihren Familien vor allen Dingen Gesundheit und Zusammenhalt wünschen.

Vorstand und Fraktion der FWG sagen „Danke“ für Ihre Unterstützung in diesem außergewöhnlichen Jahr.

Wir sind froh, dass wir zu Beginn des Jahres noch die Besichtigung der Ausstellung „40 Jahre Hack Museum – Meisterwerke zu Gast“ und einen gut besuchten Stammtisch mit dem Thema „Entwicklung der Ortsmitte“ durchführen konnten. Weitere Vorhaben wurden abgesagt oder auf das kommende Jahr verschoben. So z.B. die bereits gebuchte Stadtführung in Worms. Nächstes Jahr feiert Worms „500 Jahre Reichstag – Luther in Worms“. Dies ist ein Anlass einen neuen Anlauf für diese Veranstaltung zu nehmen.

Auch die Kommunalpolitik stieß an ihre Grenzen. Die Steuereinnahmen brachen enorm ein, die Verwaltungen konnten Corona-bedingt teilweise nur eingeschränkt arbeiten. Die Gemeinderats – und Ausschusssitzungen fanden im Kultursaal unter den vorgegebenen Corona-Bedingungen statt. Unsere Fraktionssitzungen konnten meist nur in reduzierter Besetzung durchgeführt werden. Dies entspricht nicht unseren Wünschen, möglichst alle interessierte Mitglieder und Freunde an den Diskussionen zu beteiligen. Wir hoffen auf eine baldige Besserung der Pandemiesituation im neuen Jahr.

Trotz aller Erschwernisse wurden im Jahr 2020 wichtige Dinge in unserem Ort angestoßen, entschieden bzw. bearbeitet.   

·       Die Sporthalle der Carl-Bosch-Schule soll saniert werden. Dies hat eine große Mehrheit des Gemeinderates entsprechend einem Antrag der Koalition CDU-FWG-FDP entschieden.

·       Die Kindertagesstätte Altes Rathaus wurde erweitert, das Gebäude wo notwendig saniert.

·       Die dringend notwenige Erweiterung des Gewerbegebietes Nord wird endlich wieder bearbeitet.

·       Der Bebauungsplan denkmalgeschützte Alte und Neue Kolonie wurde in gemeinsamen Sitzungen aller Fraktionen vorberaten und die weitere Bearbeitung einem Planungsbüro übergeben.  

·       Das Baugebiet Nordwest wird mit den im Flächennutzungsplan ausgewiesenen Flächen ergänzt; so ein Beschluss des Gemeinderates entsprechend einem Antrag der Koalition. 

·       Die Bauverwaltung der Gemeinde soll auf Grund der vielfältigen neuen Aufgaben verstärkt werden.                                                                                                                                                  

Unser traditionelles Abschlusstreffen auf dem Weihnachtsmarkt kann Corona-bedingt leider auch nicht stattfinden.

Uns ist die Erkenntnis geblieben, daß traditionelle Werte wie Familie, Freunde, Liebe, Respekt und Toleranz wichtiger denn je sind und die wahren Stützen unserer Gemeinschaft darstellen. Mit diesen Gedanken wünschen wir Ihnen und Ihren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in ein hoffentlich etwas weniger aufregendes neues Jahr.

Ihr FWG-Vorstand

Hermann Brenner, Monika Page, Monika Bier

Monika Franek und Dr. Jürgen Fischer

 

FWG-Info zum Antrag Renovierung CBS-Sporthalle

Gemeinsam mit CDU und FDP-Fraktion hat die FWG für den heutigen Abend um eine Sitzung des Gemeinderats gebeten.

Wir wollen die Entscheidung über die Sanierung der Carl-Bosch-Turnhalle heute Abend fällen.

Seit dem Jahr 2018 beschäftigt sich der Gemeinderat und der Bauausschuss in unterschiedlicher Intensität mit dem mangelhaften Zustand dieser Turnhalle.

Der dringende Handlungsbedarf ist uns schon lange klar, spätestens seit 2018, also seit 2 Jahren. Und noch klarer ist uns, dass wir unseren Schulkindern, allen Kindern die in die Carl-Bosch-Schule gehen und zukünftig gehen werden, endlich eine ordnungsgemäße Halle schulden.

Um die richtige Entscheidung zu treffen, hat die FWG in vielen Fraktionssitzungen und Gesprächen alle Möglichkeiten abgewogen:

Renovierung, Neubau, eventuell sogar ein größerer Bau, wenn Bedarf auf Seiten der Schule und der Vereine da sein sollte.

Den letzten Punkt , wie groß soll die Halle sein, haben wir mit einem Sporthallenentwickungsplan untersucht Diesen hat die FWG gemeinsam mit der CDU und FDP Fraktion beantragt. Eine Zwischenauswertung des Sporthallenentwickungsplans liegt nun vor. Klar ist zu erkennen, dass  die Anzahl der Hallen, die Limburgerhof hat, für den Bedarf der Schulen und Vereine ausreicht. Sie sollten aber in einem guten Zustand sein. Genauso klar war damit auch, dass wir für mehr Halle keine Zuschüsse und auch keine Genehmigung der Kommunalaufsicht erhalten würden. Dieses Thema war damit vom Tisch.

Damit blieb die Frage Neubau oder Renovierung. Bei einem eventuellen Neubau war uns sehr schnell klar, dass er nur an der Stelle der renovierungsbedürftigen Halle stehen könnte. Denn die Freispielfläche des Schulhofs sollte auf keinen Fall verkleinert werden. Bewegung in der Pause oder beim Sport im Freien ist für Kinder eine eminent wichtige Sache. Gutes Lernen von ausgeglichenen Kindern kann nur bei entsprechenden Bewegungsmöglichkeiten erreicht werden.

Damit blieb für uns als letzte Frage: Renovierung oder Neubau an der jetzigen Stelle.

Beim  Neubau  würden wir erst jetzt in die Planungsüberlegungen einsteigen. Bis die Planung fertiggestellt wäre, ist mit mehr als einem Jahr zu rechnen. Erst dann könnte eine tragfähige Kostenplanung erstellt werden.  Und erst dann könnten Anträge auf Zuschuss gestellt werden. Zusammengefasst: Kosten und Zuschüsse für einen Neubau sind völlig unklar.

Eine Klarheit, die wir bei der Renovierung durch die bereits geleisteten Vorarbeiten haben.  Wir haben eine fertige Vorplanung, auf der die Architekten aufbauen können. So können keine großen Überraschungen beim Umbau mehr auftreten.

Auf Basis der Vorplanungen wurden uns außerdem bereits hohe Zuschüsse für die Renovierung mündlich zugesagt.

Die Verwaltung kann kurzfristig die Anträge auf Zuschuss stellen. Wir können nach Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde mit der Ausführungsplanung und im nächsten Jahr mit der Renovierung starten. Dies ist der schnellste Weg zu einer frisch renovierten schönen Turnhalle

Nebenbei: die Schulleitung war selbstverständlich in die bisherige Planung eingebunden, und auch an die Sportvereine wurde gedacht, sie können wie bisher nach Schulschluss die Halle für ihre Zwecke nutzen, mit der einen oder anderen Verbesserung nach ihrem Wunsch.

 Einfach alles spricht für die Renovierung.

Unser Ziel ist und war, gut überlegt und gleichzeitig schnell den Kindern und Sportlern gute Bedingungen zu verschaffen.

Wir haben alles abgewogen, lange diskutiert und sind dann zu der klaren Entscheidung gekommen:

Die Carl-Bosch-Turnhalle muss renoviert werden. So schnell wie möglich, dies sind wir unseren Kindern und den Sportlern schuldig. Deswegen unsere heutige Sitzung und unser Beschlussvorschlag:

Gemeinsam mit CDU und FDP beantragt die FWG-Fraktion die Sanierung der Carl-Bosch-Turnhalle zu beschließen. Entsprechende Mittel sind in den Haushalt einzustellen. Ein Zuschussantrag ist zu stellen. , wie schriftlich von unseren Fraktionen beantragt.

Es war uns wichtig unsere Überlegungen hier im Gemeinderat darzustellen. Wir hoffen, dass sich möglichst viele Gemeinderatsmitglieder unseren Überlegungen und unserer Meinung anschließen können. Danke!

Limburgerhof, 22.09.2020                                           Monika Bier FWG-Fraktionsvorsitzende

 

 

Nachlese zum FWG-Stammtisch

Am 9.März trafen sich FWG-Mitglieder und interessierte Gäste zum Stammtisch im Asia-Bistro. Hauptthema der Gespräche und Diskussionen waren Verkehrsthemen wie z.B. der zunehmend größer werdende Verkehr in der Speyerer Straße, Ideen für bessere Parkmöglichkeiten und die Anbringung von Haltelinien an den Kreuzungen der Woogstraße. Die FWG freut sich auch über weitere Anregungen und Ideen, gerne über kontakt@fwg-limburgerhof.de.

6 Mitglieder aus Limburgerhof auf der Kreistagsliste

Rosemarie Patzelt
Hermann Brenner
Monika Page
Monika Bier
Dr. Jürgen Fischer
Hans-Jürgen Fuchs

 

In der Mitgliederversammlung der FWG Rhein-Pfalz-Kreis am 19.10.2018 in Heuchelheim wurde die Bewerberliste für die Kreistagswahl 2019 aufgestellt.

Die Bewerber der FWG Limburgerhof erreichten folgenden Listenplätze:

 2. Rosemarie Patzelt

 4. Hermann Brenner

 8. Monika Page

17. Monika Bier

25. Dr. Jürgen Fischer

43. Hans-Jürgen Fuchs

Rosemarie Patzelt und Hermann Brenner sind Mitglieder im Kreistag des Rhein-Pfalz-Kreises. Sie und Monika Page sind in verschiedenen Fachausschüssen des Landkreises tätig; Patzelt ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FWG-Kreistagsfraktion.

 

In der Mitgliederversammlung am 23.November wurde die Kandidatenliste der FWG für die Gemeinderatswahl 2019 aufgestellt.

Auf den ersten drei Plätzen kandidieren

1.Beigeordnete
Rosemarie Patzelt
1.Vorsitzende
Hermann Brenner
Fraktionsvorsitzende
Monika Bier

Auf den weiteren Plätzen folgen Gerd Teichmann, Hans-Jürgen Fuchs, Dr. Klaus Franek, Dr. Jürgen Fischer, Elke Lützow, Prof.Dr. Karl-Heinz Eicher, Klaus-Stefan Raimar, Andrea Henninger, Jürgen Theis, Monika Kolter, Dr. Christian Mattmüller, Dr. Gertraud Neid-Fischer, Dr. Wolfgang Peschel, Katina Sguinzo-Markgraf, Dr. Jörg Botzem, Ulrike Schöningh, Stefan Altendorfer, Monika Franek, Stefan Dreisigacker, Ameli Meyer, Dr. Michael Patzelt, Ingrid Robertz, Thomas Bretz, Rolf Appel, Michael Knödler und Brigitte Grillo.

Hermann Brenner zeigte sich erfreut über die gute Zusammenstellung von erfahrenen FWG-Mitgliedern und neuen Namen sowie über den harmonischen Verlauf der Versammlung. Er kündigte für Anfang des Jahres 2019 einen Termin für ein Arbeitstreffen zur Aufstellung einer Themensammlung für die Gemeinderatswahl an. Wichtige Punkte werden Verkehrsthemen wie z.B. das hohe Verkehrsaufkommen in der Speyererstraße und fehlende Radwege, die Wirtschaftsförderung in Limburgerhof, die Ertüchtigung von Kindertagesstätten und Grundschulen gemäß dem neuen Rechtsanspruch und Bauthemen, wie z.B. der Erhalt von historischer Bausubstanz in Limburgerhof, sein.

 


Suche →