25 Jahre FWG Limburgerhof

Die FWG feierte am Sonntag den 14.Oktober mit ca. 60 Mitgliedern und Gästen in der Kapelle im Park mit einer gelungenen Veranstaltung ihren 25.Geburtstag. Der Vorsitzende Hermann Brenner erinnerte in seiner Ansprache an die Gründung des Vereins am 1.September 1993, an den ersten Einzug in den Gemeinderat 1994 und an die anfänglichen Schwierigkeiten im ersten Jahr der Zugehörigkeit zum Rat. Seit Bestehen des Vereins stellte die FWG drei Mal Beigeordnete und beteiligte sich zwei Mal aktiv an Bürgermeisterwahlen. Auszugsweise stellte er auch die vielfältigen Vereinsaktivitäten der FWG vor.
Die Beigeordnete Rosemarie Patzelt berichtete über die kommunalpolitischen Erfolge und betonte, dass es der FWG von Anfang an ein großes Anliegen war, das Engagement und den Einsatz unserer Bürgerinnen und Bürger wertzuschätzen, zu fördern und zu unterstützen. Es ist die feste Überzeugung der FWG, dass Menschen, die sich als aktiver Mitgestalter des gemeindlichen Lebens und der öffentlichen Gemeinschaft betrachten, die Eckpfeiler eines funktionierenden gemeindlichen Zusammenlebens sind. Hierzu hat die FWG beigetragen mit der Gründung des Freundeskreises der Bücherei, der Kleiderkammer, der Bürgerstiftung für das Schlösschen im Park, der Suche nach Paten für unsere Grünanlagen und der Einrichtung eines Mehrgenerationenhauses.
Artur Völker jonglierte als Festredner mit den Buchstaben F, W und G und gab ihnen völlig neue Inhalte und Bedeutungen. Er brachte damit die Zuhörer oft zum Schmunzeln und bereicherte die Feier mit seinen Wortspielen und hintergründigen Anmerkungen. Ein langer Applaus und ein Geschenk der FWG waren der Dank für seinen Beitrag zum 25.Vereinsgeburtstag.
Auf dem Flügel begleitet wurde die Veranstaltung von Mike Baumann, einem jungen Musiker der Kreismusikschule, der bereits mehrfach nationale und internationale Wettbewerbe gewonnen hat. 
Nach dem offiziellen Teil gab es bei Sekt, Wein und köstlichem Fingerfood Gelegenheit zu Gesprächen und Austausch von Erinnerungen.

 

Führung durch die Festung Germersheim

Am Samstag, den 11.August, trafen sich bei tollem Sommerwetter 20 Mitglieder und Gäste der FWG zur Führung durch die Festung in Germersheim. Eine historisch gekleidete Bauersfrau entführte uns in das Jahr 1880 und schilderte in humorvoller Weise das damalige Leben in der Stadt zwischen den Festungsmauern, zusammen mit einer voll besetzten Kaserne. Während des zweistündigen Rundganges kam auch die Geschichte der Stadt, oft nahe an der Grenze oder gar in Frankreich gelegen, nicht zu kurz. Die Teilnehmer, obwohl gar nicht so weit von Germersheim entfernt kommend, erfuhren viel Neues und waren erstaunt über die Größe der Festung und der unterirdischen Kasematten. Im Stadtgartenrestaurant wurde anschließend noch viel über die interessante und lebhafte Führung gesprochen.

 

Hermann Brenner als 1. Vorsitzender wieder gewählt

FWG Limburgerhof will „eingespieltes Team“ für die Vorbereitungen zur Kommunalwahl 2019

In der Mitgliederversammlung am 16.Mai haben die FWG-Mitglieder den kompletten geschäftsführenden Vorstand der FWG Limburgerhof einstimmig  für die nächsten 2 Jahre wiedergewählt. Im Hinblick auf die Vorbereitungen zur Kommunalwahl 2019 wurde ein „eingespieltes Team“ von den Mitgliedern gewünscht.

Neben dem 1. Vorsitzenden Hermann Brenner wurden als 2. Vorsitzende Monika Page, als Schriftführer Dr. Jürgen Fischer und als Kassenführerin Monika Franek in ihren Ehrenämtern bestätigt.

Beiräte des Vorstandes sind Monika Kolter, Dr. Gertraud Neidl-Fischer, Rosemarie Patzelt, Dr. Karlheinz Eicher, Dr. Klaus Franek und Gerd Teichmann.

Kassenrevisoren sind wieder Dr. Jörg Botzem und Michael Knödler.

In seinem Vorstandsbericht gab Brenner einen Rückblick über die Veranstaltungen der letzten 2 Jahre und gab Termine für geplante Events bekannt, so u.a. eine mittelalterliche Stadtführung in Germersheim am 11. August und ein Treffen zum 25 jährigen Jubiläum der FWG am 14.Oktober.

Im Vorblick zur Gemeinderatswahl 2019 sieht der Vorsitzende keine Probleme eine komplette Kandidatenliste mit 28 Bewerberinnen und Bewerber aufzustellen.

Die Fraktionsvorsitzende Monika Bier berichtete über die aktuelle Kommunalpolitik in Limburgerhof, u.a. über die Arbeit im Gemeinderat, aktuelle und geplante Bau- und Renovierungsvorhaben, den Stand bei der Erweiterung des Gewerbegebietes Nord und über in Diskussion befindliche neue Bebauungspläne für die denkmalgeschützte Kolonie und den Ortsteil Kohlhof.

Brenner und Bier gaben einen Rückblick zur Bürgermeisterwahl im März 2018. Die FWG hatte den Kandidaten Andreas Poignée erfolgreich unterstützt und will ihm nach der Amtseinführung im August soweit erforderlich Hilfe anbieten. Die Amtseinführung übernimmt die 1.Beigeordnete Rosemarie Patzelt.

Sehr informative Führung im Hack Museum

Der FWG-Einladung zu einer Führung durch die Ausstellung „Stimme des Lichts“ im Hack Museum folgten am Sonntag den 4.Februar 22 Vereinsmitglieder und Gäste. Nach einer kurzen Begrüßung bei Sekt und Brezeln begann die sehr fachkundige, lebhafte und äußerst informative Führung unter der Leitung von René Zechlin, dem Direktor des Hack Museums. Er erläuterte der interessiert zuhörenden und durch weitere Besucher immer größer werdenden Gruppe, die Entstehung der Kunstrichtung des Orphismus Anfang des 20.Jahrhunderts mit Schwerpunkten in Paris, Berlin und München. Die ausgestellten Werke von Künstlern wie z.B. Robert und Sonia Delaunay, August Macke, Franz Marc oder Marc Chagall wurden aus Sammlungen in ganz Europa zur Verfügung gestellt. Zechlin deutete auf eine wandgroße Fotografie mit Künstlern aus Paris und sagte, „ die Fotografie war damals noch schwarz-weiß, die Welt der Künstler war jedoch voll Licht und Farben“; entsprechend dem Motto der Ausstellung „Von Träumen, Licht und Farben …“. Beim abschließenden Treffen im Asia-Restaurant dankte der Vorsitzende Hermann Brenner Monika Franek für die tolle Organisation des Museumsbesuches.

Sehr geehrte Vertreter der Presse,

am 4.März 2018 wird der neue Bürgermeister von Limburgerhof gewählt.

Der Vorstand der Freien Wählergruppe FWG Limburgerhof hatte zu diesem Thema zu einer Mitgliederversammlung am 14.Septmeber 2017 eingeladen. Den Beschluss der Versammlung wollen wir Ihnen heute vorstellen und erläutern.

Das Ergebnis vorab:
Die anwesenden Mitglieder haben einstimmig dafür gestimmt Herrn Andreas Poignée bei der Bürgermeisterwahl zu unterstützen. Dies ist natürlich auch eine Wahlempfehlung für diesen Kandidaten.

Herr Andreas Poignée hat eine Berufsausbildung und eine Weiterbildung in der Gemeindeverwaltung von Limburgerhof durchlaufen, er ist Verwaltungsfachwirt.
Er hat, einschließlich seiner Ausbildung, 9 Jahre in der Verwaltung von Limburgerhof und 7 Jahre in der Verwaltung von Bobenheim-Roxheim gearbeitet. In  Summe hat er eine sehr große Erfahrung und sehr große Kenntnisse im Bereich von Gemeindeverwaltungen.
Die FWG Limburgerhof wurde 1993 gegründet, damals war Herr Poignée in der Jungen Union tätig.Schon damals bestanden Kontakte zu ihm, er ist vielen FWG-Mitgliedern also bereits eine längere Zeit bekannt, insbesondere ehemaligen und aktuellen Gemeinderatsmitgliedern der FWG. Wir kennen ihn als ruhigen, sehr sachlichen, ausgleichend und bei Problemen deeskalierend wirkenden Kollegen im Gemeinderat; Und natürlich wie bereits genannt, mit viel Wissen über Verwaltungsabläufe. Die FWG traut ihm zu die Gemeindeverwaltung sehr gut zu führen, sowie modern und zukunftsfähig zu gestalten. Als Stichworte seine hier beispielhaft genannt der IT-Bereich mit noch nicht ausreichend eingerichteten Online-Diensten oder das von der FWG seit Jahren geforderte IT-basierte Gebäudemanagement. Wir können uns eine überparteilich gute Zusammenarbeit mit ihm als Bürgermeister vorstellen.
Herr Poignée kam auf uns FWG zu und bat um ein Gespräch über Ziele für Limburgerhof, eventuell auch gemeinsame Ziele. 
Wir haben festgestellt, dass unsere Ziele und Vorstellungen in vielen Punkten übereinstimmend sind.
Ein starkes, attraktives und unabhängiges Limburgerhof mit einer weiterhin guten Wirtschafts- und Finanzkraft ist oberstes Ziel. 
Hierzu gehören gute Kontakte zu den großen Arbeitgebern unserer Gemeinde, zu den Handwerkern und Landwirten. Die von den Landwirten des Kohlhofs gewünschte und von der FWG beantragte Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 30 in diesem Ortsteil soll weiter unterstützt und gefordert werden. Dies auch und trotz der bisher ablehnenden Haltung von 
Polizei und Kreisverwaltung, dies ist eine Kreisstraße. Der Grund der Ablehnung sind statistisch gesehen zu wenige Unfälle. Das Gefahrenpotential ist unserer Meinung aber vorhanden. Insbesondere auf Grund der engen Hof Ein- und -ausfahrten und den kreuzenden landwirtschaftlichen Fahrzeugen. 
Eine zügigere Erweiterung unseres Gewerbegebietes hilft den mittelständigen Betrieben, wie z.B. einer hoch qualifizierten Maschinenbaufirma hier in Limburgerhof.
Mit einer attraktiven Einkaufsstraße, der Speyerer Straße und Rheinstraße sollen die Selbständigen des Ortes unterstützt werden. Die sehr gute ärztliche Versorgung in unserem Ort muss erhalten bleiben. 
Den Burgunder Platz zu modernisieren und das Radwegekonzept in diesem Bereich zu überplanen und umzusetzen steht daher bei uns beiden hoch in der Prioritätenliste.
Bisher war die Modernisierung der Sportstätten ganz oben. Der Neubau des Sportfunktionsgebäudes wurde inzwischen begonnen; trotzdem sind weitere Maßnahmen zur Erhaltung der schönen Sportanlage Waldstadion notwendig.
Viele Wünsche und Ziele kosten Geld. Bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement ist hier wichtig. Wir freuen uns, dass dies in Limburgerhof auch vorhanden ist. Aber es gehört massiv unterstützt. Ich erinnere hier an die durch die FWG initiierten Institutionen Kleiderkammer und Freundeskreis der Gemeindebücherei.
Eine gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen FWG und dem Kandidaten Poignée war in diesem Jahr die Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements zum Erhalt der Kapelle im Park. CDU und FWG haben dieses Engagement von Beginn an positiv betrachtet und begleitet, mussten aber harte und gegenteilige Diskussionen im Gemeinderat durchstehen. Gemeinsam haben wir auch den Vorschlag der FWG-Beigeordneten Rosemarie Patzelt, in Limburgerhof einen Bürgerbus zu installieren, umgesetzt. Auch hier gab es Diskussion und zum Teil ablehnende Haltung bei einer anderen Fraktion im Gemeinderat. Die Unterstützung der Senioren im Ort, z.B. durch einen Einkaufsservice, hat die FWG bereits vor ein paar Jahren beantragt. Mehr barrierefreie Wohnmöglichkeiten, wie sie jetzt z.B. vom Kreiswohnungsverband in der Hermann-Löns-Straße gebaut werden, werden erforderlich werden. 
Wir hoffen solche Ideen mit einem Bürgermeister Poignée schneller umsetzen zu können.
Da Herr Poignée bereits als Jugendlicher politisch aktiv war, sowie bei der Feuerwehr seit seiner Jugend, z.B. als Jugendwart, tatkräftig mitgeholfen hat, trauen wir ihm zu, die Jugend wieder mehr in das politische Geschehen ihrer Heimatgemeinde einbinden zu können. 
Wie soll die Unterstützung der FWG für den Kandidaten Andreas Poignée aussehen?
Wir werden gemeinsam Werbung für die Bürgermeisterwahl betreiben, z.B. durch gemeinsame Informationsstände, durch gemeinsame Hausbesuche, durch gemeinsame Flyer oder eventuell Plakate.
Wir werden auch in unserem persönlichen Umfeld für ihn werben.
Wir hoffen gemeinsam Erfolg zu haben.  

Vielen Dank.                       

Hermann Brenner 
1.Vorsitzender

Heftige Kritik an neuer SPD-Broschüre in Limburgerhof

FWG befürchtet Ende der kollegialen Zusammenarbeit im Gemeinderat

Die FWG Limburgerhof übt heftige Kritik an der neuen SPD-Broschüre „Limburgerhof in Wort und Bild“. Die Seite „Rückblick/Ausblick“ mit einem Text über aktuelle Baumaßnahmen in Limburgerhof beinhaltet falsche Aussagen und könnte auf ein Ende der bisherigen kollegialen Zusammenarbeit aller Fraktionen im Rat hinweisen.

Unter der Überschrift „Neues auf den Weg gebracht – Bestehendes rausgeputzt“ zählt die SPD alle derzeit laufende Baumaßnahmen im Bereich der Kindertagesstätten, der Schulen und das neue Sportfunktionsgebäude auf. Begleitet wird die Aufzählung u.a. durch folgende Texte, „durch die gute Arbeit der SPD-Fraktion ist es gelungen, im Jahr 2016 viele neue Projekte auf den Weg zu bringen…“ und „wir (SPD) werden auch künftig … den Bedarf erfragen und frühzeitig entsprechende Anfragen und Anträge … stellen“. Diese Textpassagen implizieren beim Leser, dass nur die SPD die aufgelisteten Projekte „auf den Weg gebracht“ habe und hierfür die entsprechenden Anträge im Gemeinderat gestellt habe.
Genau hier setzt die Kritik der FWG an. Denn diese Textauslegung, ob nun gewollt oder nicht, ist schlicht und einfach falsch.
Fast alle Entscheidungen über die Durchführung der 8 aufgelisteten Investitionen wurden im Gemeinderat einstimmig befürwortet. Der Neubau einer zusätzlichen Kindertagesstätte wurde hauptsächlich durch die FWG-Beigeordnete Rosemarie Patzelt zusammen mit den Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung „auf den Weg gebracht“, zunächst gegen starke Widerstände der SPD-Fraktion. Die Ausarbeitung eines Vertrages mit der katholischen Kirche über die Sanierung der Kindertagesstätte Montessori wurde ebenfalls federführend durch die FWG-Beigeordnete erarbeitet. Die Erweiterung des Außenbereiches bei der protestantischen Kita Katharina von Bora war eine Idee der FWG-Fraktion und wurde bereits im Jahr 2010 von der FWG im Gemeinderat beantragt und vom Rat befürwortet.
Der Neubau des Sportfunktionsgebäudes steht im Arbeitspapier, das SPD und FWG nach der letzten Wahl erarbeitet und unterschrieben haben; gemeinsam wurde auch ein Antrag im Gemeinderat gestellt.

Warum fehlen diese Hinweise in der neuen SPD-Broschüre?

Warum schmückt sich die SPD „mit fremden Federn“?

Ist dies nur dem angehenden Wahlkampf, Bundestagswahl und Bürgermeistwahl, geschuldet?

Die FWG befürchtet durch solche eigennützigen Aktionen ein Ende der kollegialen Zusammenarbeit über alle Fraktionen im Gemeinderat von Limburgerhof. Diese gemeinsame Ratsarbeit war bisher nur zum Vorteil von Limburgerhof und sollte nicht durch einen unüberlegten Wahlkampf aufs Spiel gesetzt werden.

Ortsführung mit viel Historie

Der Einladung der FWG zu einer Ortsführung zusammen mit dem Ortsführer Wolfram Hoppe folgten am Samstag den 17. September 20 FWG-Mitglieder und Gäste. Herr Hoppe führte, zusammen mit seiner Schwester Helga Lüttmer, die Gruppe bei schönstem Herbstwetter zu den geschichtlich interessanten Plätzen unserer Gemeinde. Locker vorgetragenes Geschichtswissen, verbunden mit persönlichen Anekdoten und gesammelten alten Fotos lies die Zeit sehr schnell vergehen. Viele Teilnehmer waren auch zum ersten Mal auf dem Turm im Park oder in der schönen kleinen Kirche der Mennoniten auf dem Kohlhof. Eine Pause im Hof von Dieter Backes auf dem Kohlhof, zusammen mit einer kleinen Stärkung und Getränken wurde gerne angenommen.

FWG besichtigt Dom in Speyer

Am Samstag, den 14.Oktober, trafen sich bei herrlichem Sonnenschein 20 Mitglieder und Gäste der FWG zur Dombesichtigung in Speyer. Während des ca. 2 stündigen Rundganges erfuhren wir alles Wissenswerte über die UNESCO-Welterbestätte. Durch unsere sehr kompetente Domführerin lernten wir den Dom von Außen und Innen kennen. Sie führte uns bis in die für Besucher ansonsten gesperrte Apsis und die Krypta des Doms mit der daran angeschlossenen Gruft der Kaiser und Könige. Danach ging es 90 Stufen hinauf zum über der Vorhalle gelegenen Kaisersaal. Hier konnten wir die neun monumentalen Fresken des Malers Johann Baptist Schraudolph bewundern. Vom Kaisersaal aus stiegen wir 214 Stufen im Südwestturm empor. Als „Highlight“ wurden wir in 60 m Höhe mit einem fantastischen Rundblick über die Stadt, die Vorderpfalz bis zur Haardt und die badische Rheinseite bis zum Odenwald belohnt. Den Tag ließen wir im Gasthaus „Halbmond“ bei einem Glas Wein und gutem Essen ausklingen. Mit einem Dank an an Monika Page und Monika Franek für die tolle Organisation endete der Ausflug.

Ausflug zu den „Kräuterhexen“ nach Siefersheim

Am Sonntag den 23.April fuhren 22 gut gelaunte FWG - Mitglieder und Gäste in den Weinort Siefersheim, eine kleine Gemeinde in der „Rheinhessischen Schweiz“. Nach einer knapp einstündigen Busfahrt im Weingut Moebus angekommen, erwartete uns ein reichhaltiges Kräuterbuffet mit einer passenden Weinverkostung. Gut gestärkt ging es auf die zweistündige Kräuterwanderung durch die Weinberge mit der „Kräuterhexe“ Christine Moebus. Sie entführte uns in die faszinierende Welt der Kräuter. Wir erfuhren dabei auch allerlei Wissenswertes über die Entstehung der rheinhessischen Schweiz. Es gibt Pflanzen, die es sonst in Rheinhessen nicht zu sehen gibt, zum Beispiel Heidekraut. Alle lauschten den interessanten Ausführungen von Frau Moebus, die nicht nur viel zu den Anwendungsmöglichkeiten von Kräutern zu erzählen hatte, sondern auch zur Herkunft der Namen mit Bezügen zur Geschichte und Mythologie. Nach der wirklich interessanten und kurzweiligen Kräuterwanderung kehrten wir zurück ins Weingut Moebus, wo uns unser Bus für die Heimreise erwartete. 

Die FWG Limburgerhof freut sich immer über die Teilnahme von Gästen an unseren Veranstaltungen. Die Termine werden im Amtsblatt veröffentlicht.

FWG zu Besuch im Hambacher Schloss

Dem Ruf „Hinauf, hinauf zum Schloss“ folgten 16 Mitglieder und Gäste der FWG.

Bei einer fundierten, lebendig vorgetragenen Führung wurden wir sowohl über die Besonderheiten des Bauwerks selbst informiert, als auch über die nachhaltigen Ereignisse von 1832. Eine Kunsthistorikerin erläuterte uns die Geschichte des Schlosses über mehrere Jahrhunderte von der „Käschteburg“ über die „Maxburg“ bis zum heutigen „Hambacher Schloss“, mit dem „Höhepunkt“ Hambacher Fest im Jahr 1832. Die unterschiedlichen politischen Freiheiten während der Zugehörigkeit der Pfalz zu Frankreich bzw. anschließend zu Bayern wurden uns im Zusammenhang mit den Hintergründen des Aufrufes zum Hambacher Fest dargestellt.

Nach der Führung wanderten wir bei sonnigem Wetter zum Zeter Berghaus.

Hier konnten sich alle Teilnehmer nach den vielen historischen Informationen bei einem wunderschönen Blick über die Rheinebene stärken

Mitgliederversammlung wählt am 12.Mai 2016 neuen Vorstand

Hermann Brenner und Monika Page übernehmen die Vereinsführung

In der Mitgliederversammlung am 12.Mai haben die FWG-Mitglieder eine neue Vereinsführung gewählt. Jeweils einstimmig wurden Hermann Brenner zum 1.Vorsitzenden und Monika Page zur 2.Vorsitzenden gewählt. Beide hatten den Verein bereits geführt, Brenner von 1993 bis 2010, Page von 2010 bis 2014. Sie wollen wieder verstärkt Vereinsaktivitäten fördern und anbieten sowie versuchen, jüngere Bürgerinnen und Bürger in Limburgerhof für die kommunalpolitische Vereinsarbeit zu interessieren und zu gewinnen.

Die bisherigen Vorsitzenden Jörg Botzem und Gerd Teichmann sind aus Zeit- und Berufsgründen nicht mehr zur Wahl angetreten.

Wieder in den Vorstand gewählt wurden Monika Franek als Kassenführerin und Jürgen Fischer als Schriftführer.

Als Beiräte wählten die Mitglieder die Beigeordnete der Gemeinde Rosemarie Patzelt sowie Monika Kolter, Gertraud Neidl-Fischer, Karlheinz Eicher, Wolfgang Peschel und Gerd Teichmann.

Kassenrevisoren für die nächsten 2 Jahre sind Jörg Botzem und Michael Knödler.

Ein Vereinsausflug und ein Stammtisch werden in den nächsten Wochen angeboten. Zu diesen Terminen sind auch Freunde der FWG und interessierte Bürger aus Limburgerhof willkommen. 


FWG mit neuer Führung

Die FWG Limburgerhof wählte in ihrer Mitgliederversammlung am 17.10.2014 einen neuen Vorstand. Monika Page trat nach vier erfolgreichen Jahren, in die auch das 20 jährige Jubiläum der FWG fiel, nicht mehr zur Wahl an. Zu ihrem Nachfolger als 1. Vorsitzenden wählten die FWG-Mitglieder Dr. Jörg Botzem. In ihre Ämter im geschäftsführenden Vorstand wurden wiedergewählt: Gerd Teichmann (stellvertretender Vorsitzender), Monika Franek (Schatzmeisterin) und Dr. Jürgen Fischer (Schriftführer).

Einen weiteren Wechsel gab es an der Fraktionsspitze: Monika Bier übernahm von Hermann Brenner den Fraktionsvorsitz und wurde damit neues Vorstandsmitglied der FWG. Dieser Wechsel fand auf Wunsch von Hermann Brenner statt, der Monika Bier seine volle Unterstützung zusagte.

Als Beiräte fungieren Dr. Gertraud Neidl-Fischer, Monika Kolter, Monika Page, Hermann Brenner, Dr. Wolfgang Peschel und Rosemarie Patzelt. Die Mitgliederversammlung wählte Michael Knödler und Dr. Karlheinz Eicher als Revisoren.

Im Namen der FWG Limburgerhof bedankte sich Gerd Teichmann bei Monika Page und Hermann Brenner herzlich für ihr Engagement und ihre erfolgreiche Vereins- und Fraktionsarbeit.

Vorausgegangen waren die Berichte der scheidenden Vorsitzenden. Beherrschendes Thema war die Kommunalwahl 2014. Als Ergebnis arbeitet die FWG-Faktion Limburgerhof nun mit der SPD-Fraktion auf der Basis sachbezogener Themen im Gemeinderat zusammen. Hermann Brenner, der die Vereinbarung federführend ausgearbeitet hat, versichert „alle Themen, die wir gemeinsam vereinbart haben, sind bereits angegangen worden“.

 

 

Gemeinderatswahl 2014

Kandidatenliste 2014

Mit einer ausgewogenen Kandidatenliste stellt sich die Freie Wählergruppe Limburgerhof  e.V. zur Kommunalwahl am 25. Mai 2014.

In der Mitgliederversammlung am 12.November nominierte die FWG Limburgerhof ihre Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat. Alle Kandidaten wurden ohne Gegenstimmen gewählt.

Zu Beginn der Sitzung gratulierte die Vorsitzende Monika Page im Namen aller FWG-Mitglieder Rosemarie Patzelt, die am 22. Oktober vom Land Rheinland-Pfalz mit der Freiherr-vom-Stein-Plakette ausgezeichnet wurde

Vor der Kandidatenwahl erklärte die Vorsitzende das Wahlprozedere und stellte fest, dass es  gelungen ist, 28 Bewerberinnen und Bewerber zu gewinnen, die in Zukunft ihr Engagement für die Belange von Limburgerhof einbringen. Der FWG Limburgerhof ist es wichtig, nicht nur erfahrene, sondern auch neue Mitglieder auf der Liste zur Kommunalwahl zu vereinen. Die Kandidaten aus verschiedenen Alters- und Berufsgruppen werden ihre Erfahrungen und Kenntnisse in die Ortspolitik einbringen. Fraktionsvorsitzender Hermann Brenner stellte die strategischen Ziele der FWG vor. Er hob die Bedeutung der FWG als kommunale und bürgernahe Gruppierung hervor.

Kandidatenliste der FWG Limburgerhof für die Gemeinderatswahl 2014: 

1.     Hermann Brenner

2.     Monika Page

3.     Gerd Teichmann

4.     Monika Bier

5.     Hans-Jürgen Fuchs

6.     Monika Franek

7.     Dr. Jürgen Fischer

8.     Rosemarie Patzelt

9.     Dr. Wolfgang Peschel

10.  Dr. Jörg Botzem

11.  Ameli Meyer

12.  Dr. Christian Mattmüller

13.  Monika Kolter

14.    Dr. Klaus Franek

15.  Dr. Karl-Heinz Eicher

16.  Ingrid Robertz

17.  Stefan Altendorfer

18.  Monika Klee

19.  Rolf Appel

20.  Renate Knierim

21.  Petra Kohl-Mack

22.  Brigitte Grillo

23.  Artur Völker

24.  Dr. Reinhart Munk

25.  Dr. Gertraut Neidl-Fischer

26.  Michael Knödler

27.  Norbert Page

28.  Thomas Bretz

 

 

Neben dem Gemeinderat wird am 25. Mai 2014 auch der Kreistag gewählt. Die FWG Mitglieder wählten die Kandidatinnen und Kandidaten für die Kreistagsliste des FWG-Kreisverbandes in folgender Reihenfolge: 1. Rosemarie Patzelt, 2. Hermann Brenner, 3. Monika Page, 4. Monika Bier, 
5. Dr. Jürgen Fischer, 6. Monika Franek, 7. Rolf Appel

Gemeinderatswahl 2009

Wieder starkes Wahlergebnis für die FWG!

Bei der Gemeinderatswahl am 7.Juni 2009 hat die FWG nun zum zweiten Mal in Folge über 21 % der Stimmenanteile in Limburgerhof erhalten.

Nach dem ersten Erfolg im Jahr 1994 mit 12,29 % und den Steigerungen 1999 auf 16,06 % und 2004 auf 21,25 % haben in diesem Jahr 21,02 % der Limburgerhofer Wähler der FWG ihre Stimme gegeben.

Bei der Verteilung der Ratssitze bleibt es bei 6 Sitzen für die FWG. Nach 4 Sitzen im Jahr 1994 und 5 Sitzen 1999 hat die FWG nun zum 2.Mal 6 Gemeinderatssitze erhalten.  

Die FWG Limburgerhof dankt allen Wählern für das große Vertrauen in ihre Ortspolitik.

FWG Information

Die FWG hat sich entschieden am Informationsstand "Asylbewerber in Limburgerhof" an diesem Samstag, den 21.03.15, nicht teilzunehmen.
Wir stehen voll und ganz hinter dem Offenen Brief des Gemeinderats zu diesem Thema. Wir stehen ebenso voll und ganz hinter unserer Beigeordneten, die sich um die Asylbewerber und ihre reibungslose Integration  in vorbildlicher und engagierter Weise kümmert.
Unser Vorschlag ist und war, einen Stand des Gemeinderats zu diesem Thema zu haben und damit die Gemeinsamkeit des Gemeinderats in dieser Frage zu dokumentieren. 
Durch eine Vielzahl von angemeldeten Ständen ist an diesem Samstag, den 21.03.15, nun mit einem großen Polizeiaufgebot zu rechnen. Wir halten dies dem Thema und unserem Wunsch, die Bürger in friedlicher und freundlicher Form zu informiern, nicht dienlich. 
Deswegen haben wir von einer Teilahme an diesem Samstag Abstand genommen. 

Vorstand         Fraktion

Stellungnahme zum Brandanschlag auf die Containeranlage

06.Mai 2015

Die FWG Limburgerhof ist erschüttert über den Brandanschlag auf die soeben erst errichtete Containeranlage im Burgweg.

Besonders erschüttert sind wir, weil Limburgerhof hier möglicherweise für ein politisches Statement benutzt wurde, das nichts mit unserer Gemeinde und deren Einstellung zu Flüchtlingen und Asylbewerbern zu tun hat. 

In unserer Gemeinde herrscht ein offenes Klima allen Menschen in Not gegenüber. Dies hat erst vor kurzer Zeit der Gemeinderat in einer gemeinsamen Stellungnahme über alle Fraktionen hinweg bekräftigt.

Flüchtlinge und Asylbewerber finden in Limburgerhof ein Umfeld vor, in dem viele Ehrenamtliche alles ihnen mögliche tun, um diesen Menschen die ersten Schritte in unserer Gemeinde zu erleichtern. Diese vorbildliche ehrenamtliche Arbeit soll durch solche Vorfälle hintertrieben werden. Dies ist beschämend. 

Die FWG Limburgerhof wird sich weiter aktiv dafür einsetzen das Bild von Limburgerhof als einer weltoffenen, friedlichen Gemeinde zu erhalten, die Menschen in Not eine sichere Bleibe bieten kann


Suche →