FWG-Info zum Antrag Renovierung CBS-Sporthalle

Gemeinsam mit CDU und FDP-Fraktion hat die FWG für den heutigen Abend um eine Sitzung des Gemeinderats gebeten.

Wir wollen die Entscheidung über die Sanierung der Carl-Bosch-Turnhalle heute Abend fällen.

Seit dem Jahr 2018 beschäftigt sich der Gemeinderat und der Bauausschuss in unterschiedlicher Intensität mit dem mangelhaften Zustand dieser Turnhalle.

Der dringende Handlungsbedarf ist uns schon lange klar, spätestens seit 2018, also seit 2 Jahren. Und noch klarer ist uns, dass wir unseren Schulkindern, allen Kindern die in die Carl-Bosch-Schule gehen und zukünftig gehen werden, endlich eine ordnungsgemäße Halle schulden.

Um die richtige Entscheidung zu treffen, hat die FWG in vielen Fraktionssitzungen und Gesprächen alle Möglichkeiten abgewogen:

Renovierung, Neubau, eventuell sogar ein größerer Bau, wenn Bedarf auf Seiten der Schule und der Vereine da sein sollte.

Den letzten Punkt , wie groß soll die Halle sein, haben wir mit einem Sporthallenentwickungsplan untersucht Diesen hat die FWG gemeinsam mit der CDU und FDP Fraktion beantragt. Eine Zwischenauswertung des Sporthallenentwickungsplans liegt nun vor. Klar ist zu erkennen, dass  die Anzahl der Hallen, die Limburgerhof hat, für den Bedarf der Schulen und Vereine ausreicht. Sie sollten aber in einem guten Zustand sein. Genauso klar war damit auch, dass wir für mehr Halle keine Zuschüsse und auch keine Genehmigung der Kommunalaufsicht erhalten würden. Dieses Thema war damit vom Tisch.

Damit blieb die Frage Neubau oder Renovierung. Bei einem eventuellen Neubau war uns sehr schnell klar, dass er nur an der Stelle der renovierungsbedürftigen Halle stehen könnte. Denn die Freispielfläche des Schulhofs sollte auf keinen Fall verkleinert werden. Bewegung in der Pause oder beim Sport im Freien ist für Kinder eine eminent wichtige Sache. Gutes Lernen von ausgeglichenen Kindern kann nur bei entsprechenden Bewegungsmöglichkeiten erreicht werden.

Damit blieb für uns als letzte Frage: Renovierung oder Neubau an der jetzigen Stelle.

Beim  Neubau  würden wir erst jetzt in die Planungsüberlegungen einsteigen. Bis die Planung fertiggestellt wäre, ist mit mehr als einem Jahr zu rechnen. Erst dann könnte eine tragfähige Kostenplanung erstellt werden.  Und erst dann könnten Anträge auf Zuschuss gestellt werden. Zusammengefasst: Kosten und Zuschüsse für einen Neubau sind völlig unklar.

Eine Klarheit, die wir bei der Renovierung durch die bereits geleisteten Vorarbeiten haben.  Wir haben eine fertige Vorplanung, auf der die Architekten aufbauen können. So können keine großen Überraschungen beim Umbau mehr auftreten.

Auf Basis der Vorplanungen wurden uns außerdem bereits hohe Zuschüsse für die Renovierung mündlich zugesagt.

Die Verwaltung kann kurzfristig die Anträge auf Zuschuss stellen. Wir können nach Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde mit der Ausführungsplanung und im nächsten Jahr mit der Renovierung starten. Dies ist der schnellste Weg zu einer frisch renovierten schönen Turnhalle

Nebenbei: die Schulleitung war selbstverständlich in die bisherige Planung eingebunden, und auch an die Sportvereine wurde gedacht, sie können wie bisher nach Schulschluss die Halle für ihre Zwecke nutzen, mit der einen oder anderen Verbesserung nach ihrem Wunsch.

Einfach alles spricht für die Renovierung.

Unser Ziel ist und war, gut überlegt und gleichzeitig schnell den Kindern und Sportlern gute Bedingungen zu verschaffen.

Wir haben alles abgewogen, lange diskutiert und sind dann zu der klaren Entscheidung gekommen:

Die Carl-Bosch-Turnhalle muss renoviert werden. So schnell wie möglich, dies sind wir unseren Kindern und den Sportlern schuldig. Deswegen unsere heutige Sitzung und unser Beschlussvorschlag:

Gemeinsam mit CDU und FDP beantragt die FWG-Fraktion die Sanierung der Carl-Bosch-Turnhalle zu beschließen. Entsprechende Mittel sind in den Haushalt einzustellen. Ein Zuschussantrag ist zu stellen. , wie schriftlich von unseren Fraktionen beantragt.

Es war uns wichtig unsere Überlegungen hier im Gemeinderat darzustellen. Wir hoffen, dass sich möglichst viele Gemeinderatsmitglieder unseren Überlegungen und unserer Meinung anschließen können. Danke!

Limburgerhof, 22.09.2020

Monika Bier FWG-Fraktionsvorsitzende